Artists

Téras

Biography

Ein eisiger, gnadenloser Sturm braut sich im Norden Schwedens zusammen. Ein Sturm, auf den Black Metal Fans in der ganzen Welt seit geraumer Zeit gewartet haben - die triumphale Rückkehr von NAGLFAR! Nachdem es einige Jahre ruhig um die Band geworden war, wird euch nun „Téras“ umso mächtiger die Gehörgänge durchpusten.

„Wir haben eine kreative Pause eingelegt,“ beantwortet  Frontmann Kristoffer Olivius lakonisch die Frage nach der langen Studio-Abstinenz seiner Band, denn das letzte Album „Harvest“ erschien 2007. Er fügt hinzu: „Wir haben uns außerdem wirklich die Zeit genommen, die wir gebraucht haben, um das bestmögliche, kraftvollste Album aufzunehmen.“

Und das sind keine leeren Worte. NAGLFAR melden sich mit einer extrem fiesen Attacke auf ihre Hörer zurück, damit niemand vergisst, dass die Band aus Umeå zu den wichtigsten Pionieren und Leitfiguren der schwedischen Black Metal Szene gehört. Auch auf ihrem sechsten Album bleiben sie der Formel treu, die sie parallel mit den legendären DISSECTION entwickelt haben und in deren Fußstapfen sich jüngere Bands wie WATAIN oder FUNERAL MIST in den letzten Jahren ihre Sporen verdient haben.

Im Gegensatz zu ihren Zeitgenossen MARDUK oder DARK FUNERAL, welche immer einen betont puristischen Black Metal Sound gefahren haben, kombinieren NAGLFAR rohen, frühen Black Metal mit der technischen Schlagkraft und rasanten Geschwindigkeit des Death Metal. Ihr Debüt „Vittra“ (1995) wurde schnell ein absoluter Genre-Klassiker und gilt auch heute noch als ein echtes Referenzwerk. Frostige Harmonien und epische Melodien schwirren umher wie ein Schwarm wütender Hornissen, angestachelt von den Fingern der Saitenhexer Andreas Nilsson und Marcus E. Norman. Über diesem musikalischen Mahlstrom schwebt die giftige, unverwechselbare Stimme von Kristoffer W. Olivius, die dem Hörer misanthropische Texte entgegenkeift. Kristoffer tauschte 2004, nachdem Gründungsmitglied und Originalsänger Jens Rydén nach Stockholm zog, seinen Bass gegen das Mikrofon. Er hatte zuvor sein Gesangstalent bereits bei den Black Metal Extremisten SETHERIAL unter Beweis gestellt, was die Entscheidung für die Band sehr einfach machte.

NAGLFAR haben sich mittlerweile dazu entschieden, ihr Line-Up auf drei Personen zu reduzieren, was jedem Mitglied gleichermaßen vollen Einsatz und kreativen Input abverlangt. Aus diesem Grund wurden die Schlagzeugspuren dieses Mal auch von einem Session-Musiker eingespielt. Allerdings haben die Schweden nicht einfach irgendjemandem diese Aufgabe überlassen, sondern Dirk Verbeuren mit ins Boot geholt. Den Belgier kennt man vor allem von seinen Arbeiten mit SOILWORK und SCARVE, was die Entscheidung der Band zunächst ein wenig ungewöhnlich erscheinen lassen mag. „Dirk war der erste auf unserer Wunschliste“ erklärt Kristoffer. „Sein Stil passt perfekt zu unseren neuen Songs, denn er hat einen echt abgefahrenen Groove. Außerdem ist er einfach eine tolle Persönlichkeit.“

Die Kariere von NAGLFAR verlief bisher alles andere als einfach geradeaus. Es dauerte fast drei Jahre bis der Nachfolger zu „Vittra“ veröffentlicht wurde. „Diabolical“ (1998) betonte die Death Metal Anteile in der Musik stärker. Trotz einer erfolgreichen Co-Headliner Tour mit DEICIDE zogen sich die Schweden danach wieder zurück. Vier Jahre später kehrten NAGLFAR mit der MCD „Ex Inferis“(2002) zurück, auf der Bewitched-Gitarrist Marcus E. Norman erstmals fest im Line-Up dabei war.  Im Frühjahr 2003 injizierte „Sheol“ dem NAGLFAR Sound eine ordentliche Dosis Black Thrash und erregte mit seinen eingängigen Riffs und der Rückkehr zu einem düsteren Sound viel Aufmerksamkeit. Dieser Entwicklung folgte auch „Pariah“ (2005), welches die alten Stärken NAGLFAR’s aufgriff. Mit „Harvest“ (2007) wurde dieser Kreis von der Truppe aus Umeå geschlossen, in dem sie all ihre Erfahrungen der vergangenen Jahre perfekt ausspielten.

NAGLFAR zeigen auf “Téras“ nun eindeutig, dass ihr klassischer Sound auch anno 2012 ohne weiteres bestehen kann. Sollte noch irgendjemand einen Beweis dafür benötigen, dass die drei Wölfe aus dem hohen Norden zu der Elite des schwedischen Black Metal gehören, hier ist er. Möge euch dieser finstere Sturm gepflegt wegblasen!

Line-Up:

  • Kristoffer W. Olivius - Vocals
  • Marcus E. Norman - Guitars
  • Andreas Nilsson - Guitars
  • Efraim Juntunen - Drums
  • Alexander `Impaler´ Friberg - Bass

Contact:

Social Web:

Discography:

  • Teras

    Teras
    [2012]

  • Harvest

    Harvest
    [2007]

  • Pariah

    Pariah
    [2005]

  • Sheol

    Sheol
    [2003]

  • Ex Inferis

    Ex Inferis
    [2002]

  • Diabolical

    Diabolical
    [1998]

  • Vittra

    Vittra
    [1995]

 
Naglfar